Die Nachfrage für Verbraucherkredite blieb bislang unter den Erwartungen der Währungswächter. Die Europäische Zentralbank senkte in den kommenden Jahren gleich mehrfach den Leitzins, um günstigere Kredite und damit die Kreditnachfrage anzukurbeln. So wirklich funktioniert hat dies nicht, erst sanken die Kreditzinsen nicht im erhofften Maß, dann kam die Nachfrage für Privatkredite nicht so ganz ins Rollen. Im Dezember 2012 sind nun erneut die Zinsen für Kredite gesunken, wie die nun von der EZB veröffentlichte MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet für diesen Zeitraum zeigt.

Die Zinsen für Verbraucherkredite, die neu vergeben wurden, egal ob mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr, sanken im Dezember des vergangenen Jahres auf 5,32 Prozent und damit um 29 Basispunkte. Dies zeigt, dass bei den Konsumkrediten tatsächlich noch Luft nach oben war in Sachen Zinsen. Ob es weitere Zinssenkungen geben wird, bleibt abzuwarten. Verbraucher, die einen Kredit aufnehmen möchten und dies jetzt in der Hoffnung auf weiter sinkende Zinsen abwarten, sollten jedoch bedenken, dass es nicht zwangsläufig zu einem weiteren Abfall der Kreditzinsen kommen muss.

Abzuwarten bleibt, ob den sinkenden Zinsen für Verbraucherkredite auch weiter sinkende Zinsen für Dispokredite folgen werden. Hier liegt der durchschnittliche Zinssatz immer noch über zehn Prozent p.a. und nur wenige Banken liegen mit ihrem Dispozins deutlich unter diese Marke. Immer wieder deutlich ist, dass es je nach Kontomodell bei ein und der derselben Bank ganz unterschiedliche Zinssätze für den Dispokredit geben kann – mitunter geteilt in unter zehn Prozent und über zehn Prozent. Daher auch seit jeher unser Rat, anstatt eines Dispokredites auf einen Abrufkredit bzw. Rahmenkredit zu setzen. Entsprechende Angebote finden Sie hier in unserem Vergleich.

Bei den Wohnungsbaukrediten zeigte sich hingegen ein anderes Bild als bei den Verbraucherkrediten. Die Zinsen für Baukredite mit variabler Verzinsung oder einer anfänglichen Zinsbindung von bis zu einem Jahr blieben im Dezember 2012 weitestgehend auf dem gleichen Niveau mit durchschnittlich 2,86 Prozent. Der niedrige Leitzins und eine mögliche weitere Leitzinssenkung am Donnerstag dieser Woche spielen hier nach wie vor keine wirklich Rolle, da Bauzinsen einen anderen Orientierungspunkt als Ratenkredite haben. Der Zinssatz für Baudarlehen mit einer anfänglichen Zinsbindung von mehr als zehn Jahren stieg hingegen leicht auf 3,45 Prozent durchschnittlich, was eine Erhöhung der Zinsen um 5 Basispunkte bedeutete.

Hier zeigt sich, dass die Zeit der historisch niedrigen Zinsen für Baufinanzierungen bald ein Ende nehmen könnte. Zwar werden auch 2013 die Bauzinsen aller Voraussicht nach niedrig bleiben, jedoch leicht steigen. Je früher ein Baukredit oder ein Konsumentenkredit abgeschlossen wird, desto mehr von den niedrigen Zinsen werden Verbraucher mitnehmen können. Allzu lange warten wäre gerade bei Baudarlehen vielleicht eine kostspielige Sache, da jeder Basispunkt, den die Bauzinsen steigen, unter dem Strich bares Geld wert ist.